Kürbis-Peperoni-Ragout mit Kichererbsen

Vegi-Lust: Rezept der Woche vom 26. Juli 2013

Je nach Kürbissorte muss man mit mehr oder weniger Rüstabfall rechnen; durchschnittlich beträgt der Rüstverlust etwa 30 Prozent. Anstelle von Kürbis kann man auch Zucchetti verwenden, die ebenfalls zur Kürbisfamilie gehören; diese sind so zart, dass sie weder geschält noch entkernt werden müssen. Auch Sommerkürbisse wie Pâtisson (Bischofsmütze) haben eine weiche Schale, die gegessen werden kann.

Für 4 Personen

      2 rote Peperoni
      2 mittlere Zwiebeln
      4 Knoblauchzehen
      1–2 Peperoncini, je nach gewünschter Schärfe
      4 Esslöffel Olivenöl
      2 Esslöffel Currypulver, mild oder mittelscharf
      1 Teelöffel gemahlener Zimt
      1 Teelöffel geräuchertes Paprikapulver, ersatzweise edelsüsser Paprika
      1 dl Weisswein
      1 dl Gemüsebouillon
      800 g gehackte Pelatitomaten
      Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
      500 g Kürbis, geschält und gerüstet gewogen
      1 Bund glattblättrige Petersilie
      1 Dose Kichererbsen (abgetropft ca. 200 g)


      Und so gehts

      1 Die Peperoni halbieren, entkernen und in 2 cm grosse Stücke schneiden. Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Die Peperoncini längs halbieren, entkernen und in feine Streifchen schneiden.

      2 In einer grossen Pfanne das Olivenöl erhitzen. Peperoni, Zwiebeln, Knoblauch und Peperoncini darin etwa 2 Minuten andünsten. Dann Curry, Zimt und Paprikapulver kurz mitdünsten, bis es gut riecht. Weisswein und Bouillon dazugiessen und 3–4 Minuten kochen lassen. Dann die Pelatitomaten beifügen und alles mit Salz sowie Pfeffer würzen. Halb gedeckt auf mittlerem Feuer etwa 10 Minuten kochen lassen.

      3 Inzwischen den gerüsteten Kürbis in etwa 2 cm grosse Würfel schneiden. Die Petersilie fein hacken.

      4 Die Kichererbsen in ein Sieb abschütten und gründlich unter warmem Wasser spülen. Dann mit den Kürbiswürfeln und der Petersilie zum Gemüseragout geben. Alles nochmals etwa 10 Minuten kochen lassen, bis der Kürbis gerade knapp weich ist. Wenn nötig mit Salz, Pfeffer sowie etwas Curry und Paprika abschmecken. Das Kürbis-Peperoni-Ragout in einer vorgewärmten Schüssel anrichten.

      Als Beilage passen Couscous oder Trockenreis

      Pro Portion
      8 g Eiweiss, 11 g Fett, 25 g Kohlenhydrate;
      261 kKalorien oder 1093 kJoule


      Natürlich im Oktober 2017


      Inhalt

      Vorschau
      Archiv

      Schnupper Abo
      4 Ausgaben für 20 Franken
      Jetzt profitieren!

      Aboservice

      Wettbewerb

      Gewinnen Sie einen von fünf Sherpa-Faleni-30-Rucksäcken im Wert von je 99 Franken.

      Frage: Was war namensgebend für die Schrattenflue?

      Mitmachen bis zum 25. Oktober 2017.

      zum Wettbewerb


      Natürlich Newsletter

      Das neuste gibts jetzt natürlich auch per Mail

      Zwei Mal pro Monat bietet Ihnen der «natürlich»-Newsletter kostenlos wertvolle Gesundheitstipps und und informiert Sie über Neues aus dem Magazin.

      Jetzt Newsletter abonnieren


      Archiv

      eBook-Edition

      Die 20 besten Heilkräuter
      Gegen fast jedes Übel ist ein Kraut gewachsen – Unsere Experten haben in diesem eBook die besten und wirkungsvollsten Heilkräuter ausgewählt und für Sie zusammengestellt. 

      Will ich sehen!


      Natürlich HomeMagazinRezeptArtikel: Kürbis-Peperoni-Ragout mit Kichererbsen