Artikel :: Natürlich Online Schneeglöckchen | wolfs heilpflanze | gesund werden | Natürlich

Schneeglöckchen

Kategorie: Gesundheit, Heilpflanzen

Text:  Steven Wolf

Das Schneeglöckchen lässt den Schnee und unsere Herzen schmelzen. Das zarte Narzissengewächs bringt uns wieder in Verbindung mit dem Feuerelement und der lichtvollen Energie des Frühlings.

iStock.com

Mit Pauken und Trompeten werden normalerweise an der Fasnacht die Wintergeister vertrieben. Ich liebe diese verrückte Zeit. Sie lässt mein Herz höherschlagen und haucht mir neues Leben ein. Die Fasnacht wird auch fünfte Jahreszeit genannt. Sie verbindet den Winter mit dem Frühling und symbolisiert einen Zwischenraum, der ausserhalb des gewohnten Rhythmus steht. Ursprünglich verkleidete man sich an der Fasnacht als immergrüne Wintergeister und verband sich so mit ihnen. In diesem Kostüm wurde geheult, ausgekehrt und Schabernack getrieben. Verbunden mit der traditionellen Musik, die laut, schräg und treibend klang (und bis heute klingt), als käme sie nicht von dieser Welt. Beim wilden Tanzen, Hüpfen und Hopsen zu diesen Klängen kann man sehr wohl andere Bewusstseinsebenen erlangen.

Fasnacht hat mit dem Brauch des «Faselns» zu tun. Das Wort stammt ab vom mittelhochdeutschen Wort «vaselen» oder «viseln» und bedeutet Fruchtbarkeit, fruchtbar machen, gedeihen und vermehren. Die Fasnacht ist somit eine Zeit der Lebensfreude, Erotik und Verrücktheit. Lassen wir uns doch ein wenig anstecken von dieser energiereichen, alles durcheinanderwirbelnden Zwischenzeit, in der sich lichtere Frühlingsgeister und winterliche Wesen begegnen. Die Fasnacht stellt im Jahreskreis das kleine Kind dar. Ich erfahre in all dieser Verrücktheit und Begeisterung eine nährende und wärmende Kraft. Mit der Fasnacht haben wir die Chance, unser inneres Kind gut zu nähren. Oder gehörst Du zu den Menschen, die diese Zeit meiden? Fühlst du dich zu erwachsen, um kindisch zu sein? Oder fehlt dir schlicht der Mut, dein inneres Kind zu zeigen?

Lasst uns durchs Leben tanzen
Wenn dir dieser Mut fehlt, möchte ich dich einladen, das Schneeglöckchen genauer zu betrachten. Es hilft uns, mit Leichtigkeit und auf spielerische Art durchs Leben zu tanzen. Das Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) gehört zur Familie der Narzissengewächse. Es trotzt als erste Blütenpflanze dem Winter, indem es schon im Februar, ja mitunter gar schon im Januar seine grünen spitzen Blätter durch den Schnee streckt. Die Volksnamen des Schneeglöckchens sind Weisse Jungfrau oder Lichtmessglöckchen und weisen auf die Verkörperung der Brigid zur Lichtmess hin. Brigid, die reine, weisse Jungfrau, bringt das Licht und die wärmenden Sonnenstrahlen zurück. Ich staune jedes Jahr von Neuem, wie das zierliche Schneeglöckchen Kälte und Schnee trotzt. Das zarte Pflänzchen ist in der Lage, so viel Eigenwärme zu entwickeln, dass der Schnee schmilzt.

Mit dem Erblühen des Schneeglöckchens wird mir bewusst, dass das Ende des Winters naht und die ersehnte, wärmende Sonnenkraft bald den Frühling einläutet. In der weissen Gestalt der dreiteiligen Glockenblüte offenbart sich mir die dreifaltige Göttin (Jungfrau, Mutter und alte Weise), in ihrem jungen, kindlichreinen Vorfrühlingsaspekt. In den leuchtend weissen Blütenglocken erkenne ich zudem den Mond. Er steht für die Psyche, das Unterbewusstsein, die Weiblichkeit, den Unterleib, die Fortpflanzung und die Fähigkeit zur Reflektion. Darüber hinaus sind Herzensthemen wie melancholische Zustände sowie innere Reinigung wichtige Aspekte von Mondpflanzen.



Leicht giftig
| Ein Zuviel kann Übelkeit, Erbrechen und Lähmungen verursachen. Wohldosiert wirkt das Schneeglöckchen hingegen herz- und nervenstärkend. Ausserdem kann das zarte und dennoch kraftvolle Pflänzchen uns den Zugang zur eigenen Zärtlichkeit eröffnen und uns helfen, Weichheit als Stärke wahrzunehmen.

«Das zarte und kraftvolle Schneeglöckchen hat die Eigenschaft Kaltes, Erstarrtes zu erwärmen; durch Widerstände hindurchzuwachsen, um im geeigneten Moment aufzublühen.»

Himmlisch erdverbunden
Wenn ich mich in der Meditation auf das Wesen des Schneeglöckchens einlasse, erfahre ich Hinweise auf folgende Qualitäten: Eine wohlige, wärmende Kraft, ein weises helles Licht strömt von unten nach oben durch meinen Körper bis hinauf zum Scheitel, meiner Verbindung zum Himmlischen. Es findet eine Belebung der Wurzel statt, der eigenen Stärke und der Erdverbundenheit. Ich werde mit etwas unglaublich Feinem in Berührung gebracht. Vor dem geistigen Auge sehe ich fröhliche, im Reigen tanzende Kinder und mein Herz beginnt zu lachen. Sogleich werde ich an mein inneres Kind erinnert: Ein wichtiger Teil von mir, der gepflegt, gehegt und gelebt werden will.

Das zarte und dennoch kraftvolle Schneeglöckchen hat die Eigenschaft Kaltes, Erstarrtes zu erwärmen; durch Widerstände hindurchzuwachsen, um im geeigneten Moment aufzublühen. Diese Frühlingskraft kann seelische Kälte, Gefühlsarmut und seelische Verkrampfungen sanft erwärmen und lösen. Das Schneeglöckchen macht uns auch aufmerksamer. Es eröffnet den Zugang zur eigenen Zärtlichkeit und hilft uns, Weichheit als starke Qualität und nicht als Schwäche anzusehen. Das Schneeglöckchen hat eine besänftigende Qualität und öffnet das Herz. Es fördert die Leichtigkeit, die Selbstliebe und macht sanftmütiger – auch uns selbst gegenüber. So lehrt es uns, mit uns selbst nicht so hart ins Gericht zu gehen.

Auch Gemüter, die unter dem grauen Schleier der Niedergeschlagenheit leiden, die wieder Licht am Ende des Tunnels sehen möchten oder überhaupt die Hoffnung verloren haben, profitieren von der Energie des Schneeglöckchens: Die Blütenessenz fördert Zuversicht, Dankbarkeit und Fröhlichkeit ebenso wie Bewusstheit, Klarheit und Vertrauen. Die Schneeglöckchen-Blütenessenz wird mittels Mond und/oder Sonnenmethode hergestellt. Für die Sonnenmethode braucht es einen wolkenlosen Himmel, für die Mondmethode eine klare Nacht. Gerade im Frühling kann es sein, dass ich möglicherweise tagelang auf einen Tag warte, an dem die Sonne während mindestens drei Stunden ungehinderte scheint.

Gut zu wissen

Schneeglöckchenessenz selbst herstellen

Zunächst giesst man klares Quellwasser in eine kleine, neutrale Glasschale ohne Werbeprägung, Strichcode oder dergleichen. Zudem füllt man eine 100 ml Dunkelglasflasche zur Hälfte mit einem guten Branntwein. Dann führt der Weg zu den Blüten: Ich erkläre den Schneeglöckchen, was ich von ihnen will, bevor ich sie pflücke. Die Blüten trenne ich sehr sanft von den Stängeln und lege sie direkt auf das Wasser in der Schale. Man benötigt so viele Blüten, bis die ganze Wasseroberfläche damit bedeckt ist.

Für das Programmieren des Wassers mit den Blütenkräften stellt man die Glasschale für mindestens drei Stunden an einen sonnigen oder mondigen Platz. Nach drei Stunden ist der Auszug der Blütenessenz fertig. Die Blüten kann man nun abfiltern und das Blütenwasser in die zur Hälfte mit Branntwein gefüllte Flasche füllen. Den Rest des reinen Blütenwassers giesse man feierlich zurück zu Muttererde. Dann verschliesst man die Flasche und schüttelt das Ganze, damit eine zusätzliche Vergeistigung und ein Aufschliessen der Kräfte stattfindet. Zuletzt wird die Flasche mit Inhalt und Datum beschriftet – fertig ist die sogenannte «Mutteressenz».

Einnahme
Man füllt ein Glas Wasser mit Quellwasser und gibt zwei Tropfen der Mutteressenz ins Glas. Nun rührt man gut um und trinkt das Wasser in kleinen Schlucken über den Tag verteilt. Das mache ich kurmässig während zwei bis vier Wochen.

Wirkungsweise
Blütenessenzen wirken nicht direkt auf körperliche Beschwerden, sondern fördern die Entwicklung der Seele eines Menschen. Dadurch können indirekt auch Beschwerden gelindert werden, sofern diese aufgrund von seelischen Problemen bestehen.

Vorsichtsmassnahme
Bitte beachte den Naturschutz! Das Schneeglöckchen ist geschützt und darf nicht im Wald gepflückt oder gesammelt werden. Stell die Essenz ausschliesslich mit Schneeglöckchen aus dem Garten her. Wichtig zu wissen: Das Schneeglöckchen ist leicht giftig. Vor allem die Zwiebel enthält Alkaloide. Ein Zuviel kann Übelkeit, Erbrechen und Lähmungen verursachen. Wohldosiert wirkt das Schneeglöckchen hingegen herz- und nervenstärkend. Da bei der Blütenessenz nur das Energiefeld der Blüte auf das Wasser übertragen wird, kann man diese bedenkenlos einnehmen.



* Steven Wolf
hat schon als Kind von seiner Grossmutter altes Pflanzenwissen gelernt und weiss um die Kraft der Natur mit all ihren sichtbaren und unsichtbaren Wesen. Er lebt in Escholzmatt, wo er zusammen mit seiner Partnerin ganzheitliche Pflanzenkurse für interessierte Menschen durchführt. Im Lochweidli steht dafür eine eigens gebaute Schuljurte. www.pflanzechreis.ch

Fotos: ZVG | iStock.com | mauritius-images.com

Tags (Stichworte):