Artikel Natur :: Natürlich Online Der Duft des Südens | Natürlich

Der Duft des Südens

Kategorie: Garten
 Ausgabe 08 - 2011 - 01.08.2011

Text:  Remo Vetter

Mediterranes Gartenleben ist in. Südländische Pflanzen, tönerne Gefässe, bequeme Loungemöbel und natürlich ein Grill schaffen eine lustvolle Ferienstimmung.

Wir sind in den letzten Jahren eindeutig naturverbundener geworden. Der Garten hat sich zum erweiterten Lebensraum der Wohnung entwickelt. Damit man sich in einem Garten entspannen, erholen und wohlfühlen kann, braucht es gar nicht so viel. Wichtigster Bestandteil des Gartens sind die Pflanzen. Mit ihnen schafft man Räume, spielt mit Farben und Formen. Erst wenn das gemacht ist, stellt sich mir die Frage nach verschiedenen Sitzgelegenheiten, speziellen Gefässen oder Kunstgegenständen. Natürlich geht das auch umgekehrt. Aber wie auch immer – ich plädiere für romantische Gärten, in denen man sich mit Familie und Freunden wohlfühlen kann und die zum Verweilen einladen.

Die Qual der Wahl

Wichtig ist mir, bei der Pflanzenwahl darauf zu achten, dass diese winterhart sind, beziehungsweise, dass wir durch Schutzmassnahmen dafür sorgen, dass die Pflanzen in einem geschützten Raum überwintern können. Darum nicht vergessen: Frostgefährdete Pflanzen sollten bereits ab Mitte Oktober ins Winterquartier verlegt werden. Das Angebot an Pflanzen hat sich in den letzten Jahren enorm vervielfacht. Sogar bei uns auf eintausend Metern gedeihen heute im eigentlich eher garstigen voralpinen Klima Feigen, Magnolien, Weinreben, Artischocken, Mirabellen, Lavendel, afrikanisches Eisenkraut und viele andere eher südländische Gewächse um die Wette.

Die zum zweiten Mal blühenden Rosen zieren die Hausfassade, Gemüse und die Kräuter schiessen im Garten in die Höhe und die Düfte des Hochsommers erfüllen jetzt im August den Garten und das Haus. All das gilt es jetzt einzufangen, damit wir uns auch in den kommenden Wintermonaten daran erfreuen können. Da die Essenzubereitung an den warmen Sommertagen einfacher und schneller ausfällt, sollten wir die zusätzliche Zeit nutzen, um die überschüssigen Gartenschätze für die kargen Wintermonate einzumachen, Kräuter und wohlriechende Blätter zu sammeln und für Kräuterkissen, Duftsäcklein und Tee zu trocknen.

Kosmetik aus dem Garten

Auf unseren Hügelbeeten wachsen Gurken und Rondini jetzt um die Wette. Wir haben sie an langen Bambusstäben hochgezogen und benötigen schon fast eine Leiter, um zu ernten. Da wir meist sehr viele Gurken ernten können, sei hier noch eine kosmetische Verwendung erwähnt: Gurken beruhigen die Haut und überanstrengte Augen. Man kann eine Gesichtsmaske ganz einfach herstellen: Fein geschnittene Gurkenscheiben 15 Minuten auf das Gesicht und den Hals legen. Das Tonikum wirkt an heissen Augusttagen wunderbar erfrischend. Rote, weisse und vor allem Schwarze Johannisbeeren schmecken gekocht aus meiner Sicht besser, weil sie dann ihr volles Aroma entfalten. Mit ihrem intensiven Geschmack geben Schwarze Johannisbeeren einen der besten Fruchtgelees und Fruchtsäfte und man spürt das Vitamin C förmlich beim Trinken. Rote Johannisbeeren harmonieren gut mit weichen Sommerfrüchten wie Himbeeren und durch den hohen Pektingehalt der Johannisbeeren wird das Einkochen von Konfitüren zum Kinderspiel. Roter Johannisbeergelee ist eine klassische Beilage zum Osterlamm.

Wichtige Arbeiten im August
• Magerwiese mähen.
• Boden lockern, Unkraut jäten, mulchen.
• Gemüse laufend ernten, überschüssiges Gemüse einfrieren, dörren, heiss einfüllen oder einsäuern.
• Abgeerntete Beete lockern und kleine Kompostgabe geben.
• Gründüngungen einsäen. Alternativ Nüsslisalat und Spinat säen.
• Gründüngungen auf abgeerntete Beete aussäen: zum Beispiel Alexander-Perserklee, Erbse, Hafer, Ölrettich, Senf, Sommerwicke.
• Erdbeerneupflanzungen mit Kompost und Steinmehl düngen.
• Zwiebeln ernten und bei gutem Wetter einige Tage auf dem Beet liegen lassen oder an einem geschützten Ort trocknen.
• Kartoffeln im kühlen, abgedunkelten Vorratsraum vorlagern. Erhöht die Lagerfähigkeit!
• Rosenkohl düngen oder mit angerottetem Kompost mulchen.
• Tomaten ausbrechen und Reifung durch Kräuterjaucheguss beschleunigen.

Falsche Kapern

Der Garten ist im August von den kräftigen Farben, Formen und Düften einjähriger Blumen und Kräuter erfüllt. Oftmals haben diese Pflanzen essbare Blüten, Blätter und Samen. Kapuzinerkresse wächst problemlos in jedem Garten. Die pfeffrig scharfen Blätter enthalten Vitamin C und die verschiedenfarbig leuchtenden Blüten verzieren jeden Salat und geben ihm das gewisse Etwas. Die Samen können eingelegt als «falsche Kapern» verwendet werden.

Dem Duft von frischem Lavendel kann man kaum widerstehen. Wir haben unseren Garten mit Lavendel eingesäumt und lieben es, abends mit den Händen über die Blüten zu streichen und den Duft der Provence einzuatmen. Lavendel wurde früher als Duftpflanze verwendet, um Haus, Wäsche und Kleiderschränke damit auszustatten und Insekten und Motten abzuhalten. Uns zieht er an!

Der Autor
Remo Vetter wurde 1956 in Basel geboren. 1982 stellte ihn der Heilpflanzenpionier Alfred Vogel ein. Seither ist Vetter im Gesundheitszentrum in Teufen (AR) tätig, wo er mithilfe seiner Familie den Schaukräutergarten von A. Vogel hegt.

Fotos: Bildagentur Waldhäusl, fotolia.com

Tags (Stichworte):

Kategorie: Natur

Kunstwerk Alpen

Vor etwa zwei Millionen Jahren begannen die Gletscher der Eiszeit dem Gebirge...

Kategorie:

Kategorie: Natur

Ein weiblich sanfter Kraftort

Die Gegend von Locarno und Umgebung mit ihren Bergen, Hügeln und Flüssen wird...