Artikel Natur :: Natürlich Online Der 100 Jährige meint … | Natürlich

Der 100 Jährige meint …

Kategorie: Natur
 Ausgabe_04/2017 - 01.04.2017

Text:  Andreas Walker

. . . so wird das Wetter im April

@ Andreas Walker, istockphoto.com

Der diesjährige April wird ein typischer April: ständiger Wetterwechsel, nicht selten mehrfach am Tag. Sonnenschein folgt Regen, dann hagelt es scheinbar aus heiterem Himmel. Um die Mitte des Monats ist sogar mit Schneeschauern zu rechnen.

 

Bauernregel April

«Aprilwetter und Kartenglück wechseln jeden Augenblick.»

Die Bauernregel hat recht: Der April ist bei uns oft geprägt von sehr unbeständigem Wetter, es ist ein ständiges Hin und Her. Warmluftvorstösse aus dem Süden wechseln sich ab mit Polarlufteinbrüchen vom Norden. Dies führt häufig zu vielen Wetterwechseln. Der April macht eben, was er will.


Und so war das Wetter im April wirklich

April bringt Frost und Schnee

Der April begann seinem Ruf gerecht wechselhaft mit Schauer- und Gewittertätigkeit. Vom 6. bis am 14. April war die Witterung in der Schweiz vorwiegend hochdruckbestimmt sonnig und mild. Am wärmsten wurde es verbreitet am 9. und 10. April. Die Tageshöchsttemperatur stieg beidseits der Alpen auf milde 22 bis 24 Grad. Vom 15. bis am 17. April brachte feuchte Meeresluft aus Nordwesten der Alpennordseite wieder etwas Niederschlag. Am 18. und 19. April wurde die Schweiz aus Osten von hochreichender Kaltluft überquert. Sie bescherte der Alpennordseite klassisches wechselhaftes Aprilwetter mit Schneeschauern bis in tiefe Lagen. Ab dem 20. April dehnte sich ein umfangreiches Hochdruckgebiet von Irland bis nach Osteuropa aus. Danach floss mit einer Bisenströmung kühle und trockene Luft zur Schweiz. In den darauf folgenden klaren Nächten sanken die Temperaturen deutlich unter den Gefrierpunkt. Grimmige Kälte herrschte vor allem vom 20. bis am 22. April und verursachte starke Schäden bei den blühenden Obstbäumen. Ab dem 24. April stellte sich die Wetterlage von Hochdruck auf Tiefdruck um. Am 26. April brachte Kaltluft aus Norden auf der Alpennordseite winterliche Verhältnisse. Dabei fiel noch einmal Schnee bis in die Niederungen. Der Monat klang schliesslich sonnig aus und hinterliess skurrile Kunstwerke der Natur: An vielen Orten waren Löwenzahnblumen zu beobachten, die aus einer geschlossenen Schneedecke sprossen.

Löwenzahn im Schnee, am Monatsende waren an vielen Orten Löwenzahnblumen zu beobachten, die aus einer geschlossenen Schneedecke sprossen. Das Bild wurde am 30. April auf dem Rossbüchel, oberhalb Rorschach (SG) aufgenommen.

Fotos: Andreas Walker, istockphoto.com

Tags (Stichworte):

Kategorie: Garten

Fix und fertig!

Fertig- und Halbfertigprodukte bestimmen unseren Speisezettel immer mehr. Auch...

Kategorie:

Kategorie: Natur

Zoologie: Was sich Affen zu sagen haben

Wie Menschenaffen kommunizieren, war schon Objekt zahlreicher Studien und...