Artikel Natur :: Natürlich Online Kraft und Schönheit | Natürlich

Kraft und Schönheit

Kategorie: Natur
 Ausgabe_04_2016 - 01.04.2016

Text:  Claudio Andretta

Ein herrlich mildes Klima, viel Natur, unzählige Orte der Kraft und ein aussergewöhnliches Hotel findet der Erholungssuchende im Gambarogno am Lago Maggiore.

Das Gambarogno befindet sich am Lago Maggiore direkt gegenüber von Locarno und Ascona. Im Winter bleibt die Gegend schattig, während sich im Sommer hier ein kleines Urlaubsparadies entdecken lässt, das durch den tiefgrünen See, die schönen Dörfer und die Berge dahinter seinen Charme gewinnt. Geomantisch betrachtet ist das Gambarogno durch eine hohe natürliche Vitalkraft gesegnet, die von den dahinter liegenden Bergen wie dem Monte Tamaro und dem Monte Gambarogno hinunterfliesst. Sass da Grüm, einer der international bekanntesten Kraftorte, befindet sich in dieser Gegend, in der Palmen, Weinberge und Edelkastanienwälder von einem insgesamt milden Mittelmeerklima zeugen.

Das Dörflein Vira liegt am unteren Ende des gleichnamigen Tälchens, das sich von der Bergflanke des Tamaro bis zum Lago Maggiore erstreckt. Die Pfarrkirche von Vira wurde 1615 auf einer künstlich erweiterten Terrasse direkt am See erbaut und gilt als Kraftort. Vor der Besichtigung der Kirche empfiehlt sich ein kleiner Abstecher in die Nebengassen zum Kirchlein der Maria Magdalena. Während es für ein Gebetshaus eher gewöhnliche 12 500 Bovis aufweist, lohnt es sich, in seinem Inneren die Aufmerksamkeit für einen Moment auf das schöne Bild von Maria Magdalena zu richten, das sich an der Decke befindet. Es ist von einem goldfarbenen Mosaik umrahmt und strahlt etwa 16 800 Bovis aus. Wenn wir empfänglich dafür sind, werden unsere Gefühle und unsere Spiritualität davon bereichert. Zurück zur Pfarrkirche von Vira: Im Inneren herrscht die Stille eines echten Gotteshauses. Die Kirche weist 15 000 Bovis auf, an einigen Stellen auch mehr.

Hotel hoch über dem See. Ein wahrer Kraftort ist auch die Gegend um das Hotel Sass da Grüm oberhalb von Vairano. Dass dort überhaupt die Baubewilligung für ein Hotel gegeben wurde, hängt wohl mit den sonderbaren heilsamen Kräften in der Gegend und insbesondere auf diesem Grundstück zusammen. Vor dem Bau des Hotels befand sich Peter Mettler, der heutige Hotelleiter, einmal in den Ferien am Monte Verità und erlebte dort eine innere Vision. Er sah eine energetische Linie, die das Gebiet des Monte Verità ob Ascona mit Madonna del Sasso ob Locarno und dem Sass da Grüm ob Vairano zu einem geomantischen Dreieck verband. Der Geomant Jörg Janke und ich konnten mittlerweile unabhängig voneinander die Existenz dieses Dreiecks bestätigen. Peter Mettler sah in seiner Vision zudem ein Hotel, wie es dann einige Jahre später tatsächlich entstand und heute von ihm geführt wird.

Der Sass da Grüm ist durch einen Nebenmeridian mit dem Aesch-Meridian verbunden, der nach Norden durch Zürich und zu den deutschen Externsteinen führt und nach Süden nach Afrika zum dreissigsten Breitengrad, auf dem sich die Pyramiden von Gizeh befinden und von dem aus weitere Linien zu allen wichtigen Kulturen und Kraftorten der Welt führen. Die geomantischen Linien und weitere Phänomene wie die Lage, unterirdische Wasserläufe und die Ausstrahlung von Mineralien tief unten im Gestein – all das komponiert auf dem Sass da Grüm eine Symphonie und Synergie von besonderen Kräften. Am stärksten, mit bis zu 40 000 Bovis, schwingen die Wiese und das Plateau vor dem Hotel.

Was ist Bovis?
Mit Bovis wird die vibratorische Schwingungsqualität einer Stätte oder eines Gegenstands bestimmt. Diese halb wissenschaftliche, halb intuitive Methode wurde vom französischen Physiker Alfred Bovis (1871–1947) entwickelt. 6500 sind der neutrale Wert. Ab 12 500 Bovis spricht man von einem Kraftort.

Meditieren. Weltweit steigen über die Jahre die Boviswerte an Kraftorten langsam, aber stetig an, so wie es schon die 2002 verstorbene Bauingenieurin und Geobiologin Blanche Merz beschrieben hat. Ich konnte neulich beim Sass da Grüm neben dem grossen Kastanienbaum, wo auch immer Stühle in Kreisform zum Verweilen und Meditieren einladen, im Zentrum des Sitzkreises ein Chakra mit 30 000 Bovis wahrnehmen. Im und um den Meditationskreis schwangen 38 000 bis 58 000 Bovis. Da diese Stätte sehr lebendig und belebt ist, schwanken die Werte oftmals stark. Auch die jeweilige Sternenkonstellation kann diese Werte stark beeinflussen.

Das Buch «Orte der Kraft im Tessin»ist ein Wanderführer der anderen Art und ist als Leserangebot zu einem Vorzugspreis erhältlich.

Kraft tanken
• Ausgangspunkt
San Nazzaro oder Vairano (San Nazzaro ist mit dem Schiff oder per Zug und Bus ab Locarno erreichbar). Vairano mit dem Bus oder mit dem PW.
• Endpunkt
Dirinella, Grenzort zu Italien. (Bus und SBB-Anschluss)
• Wanderzeit
4 Stunden 40 Minuten. Startet man in Vairano, verkürzt sich die Wanderzeit um rund 35 Minuten und 200 Höhenmeter.
• Höhendifferenz
735 Meter Aufstieg, 725 Meter Abstieg.
• Route
Die Route ist ausgeschildert als weiss-rot-weisser Wanderweg. Ein detaillierter Beschreib findet man auf der Website von Schweizer Wanderwege. www.wandern.ch
Karten
Wanderkarte 1:50 000, 286 Malcantone
• Restaurants/Hotels
Hotels und Restaurants in San Nazzaro, Vairano, Sass da Grüm und Dirinella
• Informationen
Ascona Locarno Turismo, Telefon 0848 091 091 www.ascona-locarno.com
Hotel Restaurant Sass da Grüm, Telefon 091 785 21 71, www.sassdagruem.ch
Tipp
Der Autor und Kraftort-Experte Claudio Andretta begleitet eine 6-tätige Wanderreise im Tessin. Vom Hotel Sass da Grüm aus werden Wanderungen und Ausflüge zu nahe gelegenen Kraftorten unternommen. 6. bis 11. Juni 2016. Weitere Infos: www.kopp-spangler.de

Foto: www.at-verlag.ch, swiss-image.ch /Christof Sonderegger

Tags (Stichworte):

Kategorie: Garten

Allergien: Garten trotzdem geniessen

Auch Allergiker und Asthmatiker können die Gartensaison geniessen.

Kategorie:

Kategorie: Garten

Nach dem Regen

Auf über 1000 Metern mit rauen Wintern, nasskalten Frühlingen und einer kurzen...