Artikel Natur :: Natürlich Online Alle Wege führen zur Buvette | Natürlich

Alle Wege führen zur Buvette

Kategorie: Natur
 Ausgabe_02_2015 - 01.02.2015

Text:  Heinz Staffelbach

Es geht auch ohne Dreitausender. Das Waadtländer Oberland begeistert Schneeschuh-Wanderer mit seiner unverwechselbaren Landschaft.

Zwischen dem Greyerzerland im Westen und dem Saanenland im Osten liegt – zumindest für die meisten Deutschschweizer – eine wenig bekannte Region, das Pays d’Enhaut. Im Herzen des Tales liegt Château-d’OEx, ein stattliches Dorf mit etwa 3000 Einwohnern, flankiert von den kleineren Gemeinden Rossinière und Rougemont. Bekannt ist das Waadtländer Oberland weder für eisbedeckte Dreitausender noch für malerische Bergseen oder stiebende Wasserfälle, und Château-d’OEx erreicht nicht einmal die Marke von 1000 Metern über Meer.

Trotzdem hat diese Landschaft einen unverwechselbaren Charakter, eine ganz eigene Ausstrahlung. Der Talboden mag zwar weit, lieblich und sanft sein und im Sommer bimmelt es hier und dort friedlich auf den saftig grünen Weiden. Steigt man aber in die Höhe, bemerkt man bald, dass in diesen «Voralpen» eine gehörige Portion Alpen steckt. Nördlich des Dorfes Château-d’OEx gehen die sanft geneigten Wiesen und Weiden unvermittelt in überaus steile Grasflanken über, die schliesslich in einem langgezogenen, scharfen Grat enden mit dem Vanil Carré, der Pointe de Paray und dem Vanil Noir als herausragende Spitzen. Im Südosten gruppieren sich zahlreiche Felsdome, Schulter an Schulter stehend, um die zentrale Gummfluh. Und im Süden, hoch über dem Pass Col des Mosses, erheben sich einige respektable Gipfel über die Weiden und Wälder mit dem zentralen Dreigestirn Châtillon, Le Tarent und La Pare.

Federleicht durchs weiche Weiss

Vorgelagert vor diesen für Schneeschuhläufer kaum bezwingbaren Spitzen erhebt sich eine ganze Reihe von kleineren Bergen und Güpfis und Hubeln. Etwa die Monts Chevreuils. Den etwa 1750 Meter hohen Gipfel erreicht man in ungefähr 1 1/2 Stunden über vergleichsweise einfache Hänge von der Passstrasse aus. Oben bietet sich eine der besten Rundsichten über weite Teile der Waadtländer und Freiburger Voralpen. Ein wahrer Genuss ist der Abstieg. Auf dem ideal geneigten Hang, mit einer bequemen Schneise vom Gipfel bis ganz unten ins Tal und fast gleichbleibender Neigung, schwebt man wellenförmig und federleicht durch das weiche Weiss zu Tal. Eine kürzere, aber doch lohnende Tour führt von der Passstrasse des Col des Mosses östlich auf die Pra Cornet, eine kleine, unbewaldete Hochebene auf knapp 1700 Metern Höhe. Obwohl die Tour mit acht Kilometern nicht sehr lang ist, bietet sie sehr viel Abwechslung: Sie führt vorbei an typischen Alpgebäuden, durch einen Wald, in einem weiten Bogen um die Hochebene und belohnt mit spannenden Ausblicken auf das Massiv des Tarent und im Osten zur schroffen Krete der Arpilles. Das Tüpfelchen auf das i setzt, wer den Punkt 1789 erklimmt und damit auch noch eine Bergbesteigung mitnimmt.

Da die verschiedenen Routen (detaillierter Beschrieb auf www.natuerlich-online.ch) doch etwas weit über die Landschaft verstreut sind, empfiehlt sich, gleich ein Wochenende im Oberland zu verbringen. Wer zwei Tage auf dem Col des Mosses verbringen will, dem empfiehlt sich das Hotel Le Relais Alpin oder das Hotel du Chaussy. Ein weiteres Haus befindet sich weiter nördlich an der Passstrasse in La Lécherette, eines weiter südlich in La Comballaz. Alle liegen aber leider an der Strasse. Eine grössere Auswahl von Häusern bietet sich in Châteaud’OEx an. Wer sich etwas gönnen will und ein ruhig und abseits gelegenes, historisches Haus sucht, ist im Bon Accueil richtig aufgehoben, ein wunderschönes, 250 Jahre altes Holzchalet. Etwas günstiger übernachtet man in einem der Hotels oder einer Pensionen im Dorf selbst. Eine erwähnenswerte Alternative ist auch das rustikale Hôtel du Chamois in L’Etivaz (auf halbem Weg zwischen Château-d’OEx und dem Col des Mosses), ein einfaches, sympathisches Hotel mit einem Schuss Nostalgie.

Das Buch «Wandern und Geniessen im Winter» von Heinz Staffelbach ist als Leserangebot zu einem Vorzugspreis erhältlich.

Im Schnee durch das Waadtländer Oberland
Ausgangspunkt
Mit dem Zug nach Château-d’OEx. Von dort je nach Tour weiter mit dem Postauto auf den Col des Mosses (alternativ von Aigle mit Zug und Bus auf den Col des Mosses).
Endpunkt
Château-d’OEx oder Col des Mosses.
Die Schneeschuhtouren
(detaillierte Routenbeschriebe auf www.natuerlich-online.ch)
1. Tour, La Laitemaire: Länge 9,5 km, je 710 m Auf- und Abstieg, 46 Std., technische Schwierigkeit: mittel.
2. Tour, Monts Chevreuils: Länge 8,5 km, 370 m Aufstieg, 860 m Abstieg, 3 Std., technische Schwierigkeit: einfach bis mittel.
3. Tour, Pra Cornet: Länge 8 km, je 310 m
Auf- und Abstieg, 26 Std., technische Schwierigkeit: einfach bis mittel.
Die Winterwanderungen
• 1. Tour, um Château-d’OEx: Hier gibt es zwei Rundwege, die zu einer längeren Winterwanderung kombiniert werden können. Der östliche Rundweg startet beim Bahnhof auf der Grand-Rue östlich, nach etwa 250 Meter links abzweigen. Auf dieser Strasse weiter bis Le Mont d’en Haut (1170 m) und über Montchalon zurück ins Dorf. Länge von/bis Bahnhof 7,5 km,
Auf- und Abstieg je 220 m, 2. Std. Der westliche Rundweg führt vom Bahnhof hoch nach Bettens, steigt allmählich ab nach Rouge Pierre und führt dann zurück ins Dorf. Länge von/bis Bahnhof 6 km, Auf- und Abstieg je 200 m, 1. Std.
• 2. Tour, Col des Mosses: Eine kurze Wanderung führt von La Lécherette auf den Col des Mosses und wieder zurück. Länge Rundweg 5 km, je 70 m Auf- und Abstieg, 16 Std.
Alternativen
Gut zu wissen: In der Region um Gstaad, die mit dem Zug in kurzer Zeit erreichbar ist, besteht eines der grössten Winterwanderwegnetze der Schweiz.
Hotels/Restaurants
• In Château-d’OEx:
Hostellerie Bon Accueil, wunderschönes Chalet aus dem Jahr 1756 am oberen Dorfrand, 3-Sterne-Hotel, Telefon 026 924 63 20, www.bonaccueil.ch
Hôtel de Ville, Telefon 026 924 74 77, www.chateau-doex.ch und Hôtel de la Poste, Telefon 026 924 62 84, www.rosaly.ch
Bed-and-Breakfast-Angebote und Gästezimmer unter www.chateau-doex.ch
• Auf dem Col des Mosses:
Hôtel Du Chamois, rustikales, stattliches Holzhaus an der Passstrasse in L’Etivaz, nostalgisch angehaucht, Telefon 026 924 62 66, www.hotelduchamois.ch
Hôtel Le Relais Alpin, ein neueres Haus für Familien und Wintersportler, zweckmässig, aber doch einladend eingerichtet, Telefon 024 491 05 00, www.bonellihotels.ch
Hotel-Restaurant Restoski, einfaches Hotel gegenüber dem grossen Parkplatz, Telefon 026 924 62 59, www.restoski.ch
Weitere Restaurants
Buvette de Pra Cornet, Telefon 078 633 35 02, nur zeitweise offen
Buvette de l’Arsat, Telefon 024 491 21 37
Karten
Landeskarte 1: 25 000, 1245 Château-d’OEx, 1265 Les Mosses
Landeskarte 1: 50 000, 262 oder 262S Rochers de Naye
Weitere Informationen
Château-d’OEx Tourisme, Telefon 026 924 25 25, www.chateau-doex.ch
Office de Tourisme Les Mosses, Telefon 024 491 14 66, www.lesmosses.ch

Fotos: AT Verlag, Aarau; Heinz Staffelbach

Tags (Stichworte):

Kategorie: Natur

Ein weiblich sanfter Kraftort

Die Gegend von Locarno und Umgebung mit ihren Bergen, Hügeln und Flüssen wird...

Kategorie:

Kategorie: Natur

Amphibien: Tödliche Pilzinfektion

Die Amphibien sind weltweit durch die rätselhafte Pilzkrankheit Chytridiomykose...