Artikel Natur :: Natürlich Online Rasenschnitt: Kein Abfallproblem | Natürlich

Rasenschnitt: Kein Abfallproblem

Kategorie: Garten
 Ausgabe_06_2014 - 01.06.2014

Text:  Andreas Krebs

Rasen- und Grasschnitt bestehen hauptsächlich aus Wasser und rasch verrottenden, wertvollen Nährstoffen.

So können Sie diese nutzen:
1. Rasen öfter mähen: Rasenschnitt bis vier Zentimeter kann liegen gelassen werden; er wird rasch abgebaut und spart Dünger.
2. Mulchen: Rasenschnitt kann dünn auf Blumen- und Gemüsebeete oder unter Beeren- und Heckensträucher verteilt werden. Das verbessert die Bodenqualität.
3. Trocknen und verfüttern: Getrocknetes Schnittgut wird zu Heu und lässt sich so gut aufbewahren, kompostieren, verfüttern oder als Einstreu für Kleintiere verwenden.
4. Kompostieren: Vermischt mit geshreddertem Holz oder Küchenabf.llen und etwas reifem Kompost lässt sich auch frischer Rasenschnitt kompostieren. Übrigens: Es muss nicht immer Rasen sein. Feucht- oder Magerwiesen sind ökologisch wertvolle Alternativen.

Foto: fotolia.com, blickwinkel.de

Tags (Stichworte):

Kategorie: Natur

Lesen: Schmetterlinge

Nun gibt es für die Schweiz endlich ein handliches Bestimmungsbuch für...

Kategorie:

Kategorie: Garten

Die Saison wird eingeläutet

Im Schaukräutergarten von Alfred Vogel finden im März Winterräumarbeiten und...