Artikel Leben :: Natürlich Online Mythos Multitasking | Natürlich

Mythos Multitasking

Kategorie: Leben
 Ausgabe 06 - 2011 - 01.06.2011

Text:  MM

Studien belegen, dass uns das gleichzeitige Erledigen mehrerer Aufgaben überfordert und stresst.

Auto fahren und nebenbei mit dem Handy telefonieren oder fernsehen und gleichzeitig im Internet surfen: Mehrere Dinge auf einmal zu erledigen, ist für viele Menschen längst zur Gewohnheit geworden. Dabei gibt es Multitasking im eigentlichen Sinn gar nicht, ist Professor Ernst Pöppel, ehemaliger Leiter des Instituts für Medizinische Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, überzeugt. So sind weder Frauen noch Männer dazu geeignet, mehrere Dinge parallel zu tun. Auch wenn im Gehirn mehrere Prozesse gleichzeitig ablaufen, tritt immer nur ein Bewusstseinsinhalt in den Vordergrund. Das bedeutet: Wer ständig mehrere Dinge auf einmal erledigt, überfordert sich dabei psychisch und physisch und erhöht seinen Stress. Bei Routinearbeiten – z. B. bügeln und fernsehen – ist dies allenfalls noch möglich, weil unser Gehirn solche Kombinationen jahrelang geübt hat. Bei anspruchsvolleren Aufgaben stösst der Mensch jedoch an seine Grenzen. Was wenigen bewusst ist: Multitasking ist äusserst ineffektiv. Springt man ständig zwischen mehreren Aufgaben hin und her, braucht man mehr Zeit; es dauert jeweils ein paar Minuten, um wieder beim anderen Thema zu sein. Tipps für effektives Arbeiten
● Organisation ist (fast) alles. Machen Sie Wochenpläne. Je besser Sie Ihre Aufgaben im Blick haben, desto geringer ist die Gefahr, dass sich Unerledigtes aufstaut und Sie zum «Multitasking-Wunder» werden müssen.
● Gegen Störungen im Büro und zu Hause helfen Anrufbeantworter, klare Ansagen (zum Beispiel: «Ich bin um 13 Uhr wieder erreichbar.»), das Schliessen der Bürotür und eventuell ein Kopfhörer.
● Sie lassen sich immer wieder ablenken, um «mal eben die E-Mails zu checken»? Sagen Sie laut «Stopp». Legen Sie «E-Mail- Zeiten» fest.
● Gönnen Sie sich zwischendurch eine kleine Pause, in der Sie einen Kaffee trinken oder nur aus dem Fenster schauen.

Foto: fotolia.com

Tags (Stichworte):

Kategorie: Leben

Forschung: Emotionen als Moralinstanz

Die Moral des Menschen ist eng mit seinen Emotionen verbunden.

Kategorie:

Kategorie: Leben

Umwelt: Nachhaltig ja, aber . . .

Den Schweizer Jugendlichen fehlt es zwar nicht an Umweltbewusstsein, wie eine...