Artikel Leben :: Natürlich Online

❞Wir ewigen Gärtner

Kategorie: Leben
 Ausgabe_09/17 - 01.09.2017

Text:  Noa Zenger

Nie im Jahr ist die Fülle grösser, sind die Farben prachtvoller: Die Dahlien unseres Lassalle-Haus-Gärtners stehen dieser Tage in voller Blüte.

@ zvg, istockphoto.com

Die hochgeschossenen Köpfe im grossen Beet überragen mich beinahe und lachen mir mit ihren samtenen Blütenblättern zu – und je länger ich sie betrachte, umso grösser wird meine Sehnsucht, selber in die Farbtöpfe meiner Kreativität zu greifen.

Nun bin ich keine begnadete Malerin. Doch zum Glück sind kreative Prozesse nicht nur Künstlern vorbehalten, im Gegenteil: Kreativ sein können wir alle. Es bedeutet nichts anderes, als eine Spur zu hinterlassen, etwas eigenes, Neues zu schaffen – eine tiefe, wenn auch oft nur insgeheime Sehnsucht. Was, wenn das Bild, das uns vorschwebt, nicht gelingt? Der unkonventionelle Weg, den wir vor Augen sehen, in die Irre führt ? Das lebhaft imaginierte mutige Vorpreschen in einer verfahrenen Situation uns ausgrenzt? Das ist genau die Krux der Kreativität: Mit vorgefassten Bildern kommen wir nicht weit.

Kreativität hat zunächst nichts mit Imagination, sondern mit Nüchternheit zu tun. Die Realität, wie sie uns zeigt, will nüchtern betrachtet werden, bevor wir unsere Erfahrung, unsere Umwelt, unsere tradierten Werte ins Spiel bringen. Künstler würden nun Pinsel und Farbtöpfe benötigen; meine Pinsel und Farbtöpfe sind Worte und Sätze, gedachte, gesprochene, gehörte, gelesene, geschriebene. Und so hilft mir in dieser Phase des achtsamen Wahrnehmens das Gespräch, der Austausch, das Zuhören, was die Welt des anderen ist und was meine Gedanken und Beobachtungen dazu sind. Dinge zu benennen, Sachverhalte in Sätze zu fassen schafft wohltuende Ordnung und öffnet den Raum für Fantasie und Träume, wie wir sie als Kind noch hatten.

Warum sind sie uns abhandengekommen ? Das ist oft nicht einfach zu beantworten, hat aber immer mit mangelndem Selbstvertrauen zu tun. Wir übernehmen viel zu oft Vorstellungen von anderen und wagen viel zu selten, eigenständige Ideen zu denken oder gar umzusetzen – sozusagen unseren eigenen Garten zu pflanzen, zu hegen und zu pflegen. Im Schweigen und in der Stille habe ich gelernt, Fremdes und Eigenes auszusortieren. Und schliesslich mir selber zu trauen.

Es ist zu meiner Lebensaufgabe geworden, diese Erfahrung weiterzugeben und Menschen im kontemplativen Prozess zu begleiten. Ich blicke erneut auf das Blumenbeet voll mit Dahlien in allen Regenbogenfarben, still wiegen sie sich im abendlichen Sommerwind. Sie haben einen guten Boden gefunden und einen umsichtigen Gärtner. Welch beglückende, tröstliche Feststellung.❞

Zur Person
Noa Zenger (41) ist reformierte Pfarrerin. Sie wohnt und arbeitet im Lassalle-Haus Bad Schönbrunn, dem Bildungszentrum der Jesuiten in Edlibach ZG.


Kurse im Lassalle-Haus*

Klangreise zu unseren Kraftquellen
Eintauchen in Musik, Rhythmen und Symbole
22.– 24. September 2017,
Freitag 18.30 bis Sonntag 13.30 Uhr
Musik rührt tiefe Gefühle in uns an und verleiht dem Wortlosen Ausdruck. Und Rhythmus gibt Struktur, weckt Lebensfreude und Kräfte der Gestaltung. Ein Wochenende mit Monika Renz und Charles Megert.

Gartenwoche in Bad Schönbrunn
Pflege des Parks unter kundiger Führung
8.– 13. Oktober 2017,
Sonntag 17.00 bis Fr. 13.00 Uhr
Hand anlegen im Park von Bad Schönbrunn heisst auch, in die Kurhaus-Geschichte einzutauchen – der alte Baumbestand zeugt davon. Die Gartenarbeit unter Anleitung von Fachleuten wird mit Kost und Logis im Lassalle-Haus entschädigt.

Auszeit zur rechten Zeit
Pause zum Durchatmen
26.– 29. Oktober 2017, Donnerstag 18.30 bis Sonntag 16.00 Uhr
Ein verlängertes Wochenende zur Stressprävention: Abstand gewinnen zum fordernden beruflichen und privaten Alltag mit Impulsreferaten, Zeiten der Stille, Zeiten der Begleitung. Es besteht die Möglichkeit, individuell ein paar Tage anzuhängen.

Mehr Infos und Anmeldung unter Telefon 041 757 14 14, infowhatever@lassalle-haus.org und www.lassalle-haus.org

*Das Lassalle-Haus in Edlibach ist ein von Jesuiten geführtes, interreligiöses, spirituelles Zentrum mit einem breiten Kursangebot, das von Zen-Meditation über Naturseminare bis zu klassischen Exerzitien reicht.

Foto: zvg, istockphoto.com

Tags (Stichworte):

Kategorie: Leben

Ersatzhandlung

Thomas Widmer geht Religion zielstrebig aus dem Weg – meist direkt in die...

Kategorie:

Kategorie: Leben

Drachen

Der Name «Drache» leitet sich vom griechischen «Draxor» ab: der...