Artikel Leben :: Natürlich Online Fühlen ist Macht | Natürlich

Fühlen ist Macht

Kategorie: Leben
 Ausgabe_01-02/2017 - 01.02.2017

Text:  Simon Libsig

Zuerst wehrte er sich gegen den Hype; dann liess sich Simon Libsig doch verzaubern von der Harry-Potter-Welt. Er kaufte sogar den «original» Zauberstab – und tatsächlich: Von ihm ging eine übernatürliche Kraft aus. Doch etwas stimmte nicht damit ...

@ Johannes Schmidt / flickr / cc

Sieben Jahre lang hatte ich mich geweigert! Gerade weil es so ein Hype war, weil alle um mich herum, ja die ganze Welt, von diesem Harry Potter sprachen, entwickelte ich einen Abwehrreflex, schwamm gegen den Strom, ja ich verbot es mir, diese Zauberwelt zu betreten. Bis zu meinen Lizentiatsprüfungen. Und da war ich schon gut über zwanzig Jahre alt. Doch die Zeit war reif. Mir brummte der Schädel vor lauter Wissenschaft, und diese dicken Fantasy-Schinken schienen mir ein willkommenes Kontrastprogramm. Zack, war ich süchtig! Verzaubert. Von der ganzen Harry-Potter-Welt. Mit über zwanzig! Danke, Danke J. K. Rowling, für diese Bücher! Mehr sage ich dazu nicht, sonst kann ich mich nicht mehr bremsen.

Eine Handvoll Jahre später blieb ich abrupt vor dem Schaufenster des kleinen Spielzeugladens bei uns an der Ecke stehen, fassungslos. Da lag, in einer edlen, offenen Schachtel, auf einem schwarzen Kissen, Harry Potters Zauberstab! «Harry Potter» stand auf dem Kärtchen neben dem Filmrequisit; ein Preis stand da nicht.

Und von diesem Tage an schaffte ich es nie mehr an diesem Schaufenster vorbei, ohne mir Harry Potters Zauberstab anzuschauen, und mich zu fragen, was der wohl kostet. Ein wissenschaftlich ausgebildeter Mann, weit über zwanzig!

Irgendwann war es dann so weit. Ich betrat diesen Laden, ich fragte nicht mal nach dem Preis, ich musste diesen Zauberstab haben. Hundert Stutz! Schmerzlos. Es war mir egal. Ich zuckte zwar, als ich zu Hause das «Made in Taiwan»-Etikett entdeckte, aber auch das war schnell weggezaubert. Ich spürte die Magie, die von diesem Zauberstab ausging.

Etwa ein halbes Jahr nachdem ich den Harry Potter-Zauberstab gekauft hatte, er also nicht mehr im Schaufenster lag, ging der Spielzeugladen ein und verschwand. Die Magie war weg. Aber ich hielt sie in den Händen. Immer, wenn ich nahe an der Verzweiflung war, wenn ich mit irgendeinem Dämon kämpfte, wenn ich mit meiner Wissenschaft am Ende war, dann fuchtelte ich mit dem Zauberstab durch die Luft, und er schien mir von übernatürlicher Kraft zu sein, auch wenn er nur aus Plastik war. Und es wohl Abertausende davon gab.

Einen davon habe ich letzte Woche gesehen. Meine Frau lud mich nach Luzern ins KKL ein, dort zeigten sie den ersten Harry Potter Film, vom 21st Century Orchestra live vertont. Wow! Natürlich blieb ich beim Merchandising-Stand stehen. Fassungslos. Da lagen vier verschiedene Zauberstäbe, alle in edlen, offenen Schachteln, auf schwarzen Kissen. Alle waren mit den Namen der jeweiligen Besitzer, also Zauberer, angeschrieben. Aber bei dem Zauberstab, den ich sogleich als meinen, also, als Harry Potters Zauberstab erkannte, stand nicht «Harry Potter». Da stand «Hermine Granger». Whaaaat?! Die erste Hälfte des Films bzw. Konzertes verbrachte ich mit Google. Ein unglaublich weit über zwanzigjähriger Mann! Und tatsächlich! Google bestätigte es mir: All die Jahre hatte ich mit Hermines Zauberstab rumgefuchtelt. Klar ist Hermine auch cool. Ich mag sie. Aber, echt jetzt?!

Nun, was blieb mir anderes übrig. Ich ging zum Postomat. Kribbelig. Wenn mir Hermines Zauberstab schon derart Kraft verliehen hatte, was würde dann erst . . . .

Zur Person
Simon Libsig kann nicht nur reimen, sondern auch lesen und schreiben. Der Badener gewann mehrere Poetry-Slams und einen Swiss Comedy Award. Mehr Libsig auf www.simon-libsig.ch

Foto: Johannes Schmidt / flickr / cc

Tags (Stichworte):

Kategorie: Leben

Statistik: Etwas weniger Tierversuche

Laut dem Bundesamt für Veterinärwesen (BVet) wurden im letzten Jahr in der...

Kategorie:

Kategorie: Leben

Das Buch.

Der Wurm, mein bester Freund.