Artikel Leben :: Natürlich Online

Typische Schweizer Rebsorten

Kategorie: Leben
 Ausgabe_06_2016 - 01.06.2016

Text:  Tertia Hager

Der kulturelle Reichtum der Schweiz spiegelt sich in den Traditionen, der Lebensart - und natürlich auch beim Wein!

Man schätzt, dass es weltweit über fünftausend edle Rebsorten für die Gewinnung von Wein gibt. Unterteilt werden diese in Rotwein- und Weissweinsorten. Auch in der Schweiz findet sich eine beeindruckende Rebsortenvielfalt.

rot
Pinot Noir, Blauburgunder, Klevner, Spätburgunder

• Vorkommen: Pinot Noir ist die am häufigsten in der Schweiz angebaute rote Rebe. Ausser im Tessin findet man sie überall. Sie ist eine sehr alte, aber schwierige Sorte, die aus dem Burgund kommt. Winzer sagen auch schon mal, sie sei die Zicke der Reben.
• Charakter: Der Wein ist bei dieser Traube abhängig von der Lage. Schweizer Weine sind meist leicht und fruchtig. Französiche Pinot-Noir-Weine sind kräftiger. Beeren- und Gewürzaromen.
• Weine: Unter den verschiedenen Sortennamen zu kaufen. Federweisser ist ein aus Pinot Noir gekelterter Weisswein.
Merlot
•Vorkommen: Typische Sorte im Tessin. Inzwischen aber auch in der Deutsch- und Westschweiz zu finden. Tessiner Merlot-Weine können international mit französichen Weinen mithalten.
• Charakter: Fruchtig süss. Beerenduft. Körperreich. Weine: Wird unter dem Sortennamen verkauft.
Gamay
• Vorkommen: Typische Westschweizer Sorte. Ursprünglich aus dem Burgund. Den Erfolg verdankt die Traube vor allem einer bestimmten Keltermethode, wobei ein Maximum an Farbstoffen und ein Minimum an Gerbstoffen entzogen wird. So hat der typische französische Beaujoulais auch eine sehr helle Farbe und meist einen herben Touch.
• Charakter: Sehr fruchtig und lebhaft. Kräftige Säure mit leichter Süsse.
Weine: Wird unter dem Sortennamen verkauft. Gemischt mit Pinot-Noir-Trauben als Dôle im Wallis und als Salvagnin in der Waadt.
typisch
Autochtone Sorten

Unter autochtonen Sorten versteht man Pflanzen, die sich in einem bestimmten Gebiet angesiedelt und entwickelt haben und lange Zeit dort kultviert wurden. In der Schweiz sind das bei den roten Reben unter anderen Humagne Rouge und Cornalin sowie bei den weissen Petite Arvine und Humagne Blanche im Wallis.
weiss
Chasselas, Fendant, Gutedel

• Vorkommen: Chasselas-Trauben sind die am weitesten verbreiteten weissen Reben in der Schweiz. Sie werden mehrheitlich im Wallis und in der Westschweiz angebaut. Sie ist auch als Tafeltraube beliebt.
• Charakter: Die Traube hat einen neutralen Charakter. Entscheidend für die Qualität und den Geschmack des Weins ist der Standort, die klimatischen Bedingungen und der Boden. Leicht, mild und spritzig bis kraftvoll und mineralisch.
• Weine: Dézaley, Vinzel, Lavaux, Fendant.
Riesling x Sylvaner, Müller-Thurgau
• Vorkommen: Lediglich etwa fünf Prozent der gesamten Anbaufläche macht die Müller-Thurgau-Rebe aus. Dennoch hat die Traube in der deutschsprachigen Schweiz ihren festen Platz. Die Bezeichnung Riesling x Sylvaner ist eigentlich falsch, da der Züchter, Dr. Müller aus dem Thurgau, nicht die Sorte Sylvaner, sondern die Sorte Madeleine Royale mit der Riesling Traube kreuzte. Müller-Thurgau gehört zu den erfolgreichsten Neuzüchtungen weltweit.
• Charakter: Typisch ist das Muskataroma. Leicht und frisch mit wenig Säure.
• Weine: Werden meist direkt unter den Sortennamen – Riesling x Sylvaner oder Müller-Thurgau – verkauft.
Räuschling
• Vorkommen: Eine alte Weissweinsorte, die typisch für die Region am Zürichsee ist. Früher auch im Elsass und in Deutschland verbreitet. Schwierig im Anbau und unstet im Ertrag. Deshalb, und weil die Traube den Ruf hatte sauer zu sein, wurde sie vielerorts von Riesling x Sylvaner verdrängt.
• Charakter: Dezente Fruchtaromen, hoher Säureanteil, Zitrusaromen. Schöner Sommerwein.
• Weine: Wird unter dem Sortennamen verkauft.
Chardonnay
• Vorkommen: Die Traube wird vor allem im Wallis, in der Waadt und im Tessin angebaut. Dank ihres hohen Zuckergehalts und der Eigenschaft, dass sie sich auf jedem Boden und Klima anbauen lässt, ist sie weltweit die wichtigste weisse Rebe. Wird als eine von drei Sorten auch für die Champagnerproduktion gebraucht.
• Charakter: Je nach Anbaugebiet gibt es aus der Rebe ganz unterschiedliche Weine. Frisch, Zitrusfrucht- und Apfelaroma. Mineralisch, rund und wuchtig.
• Weine: Oft unter dem Sortennamen. Im Tessin teilweise auch als «Bianco» mit Eigenname.
Sauvignon blanc
• Vorkommen: Genf, Wallis, Tessin. Ursprünglich aus dem Loiretal, wo der bekannte Sancerre gekeltert wird. Weltweit eine verbreitete Sorte.
• Charakter: Frisch, eigenwillig, mineralisch. Typisch sind Beerenaromen.
• Weine: Oft unter dem Sortennamen verkauft.

Foto: Falk Lademann / flickr / cc

Tags (Stichworte):

Kategorie: Leben

Weg mit den Alphatierchen

Geht es um grosse politische Geschäfte, hört man nicht selten die Formulierung...

Kategorie:

Kategorie: Leben

Mit und ohne «Pfupf»

Beim «Velölen» trotz elektrischer Unterstützung am Berg mental nicht...