Artikel Gesundheit :: Natürlich Online

Mein Wille geschehe

Kategorie: Gesundheit
 Ausgabe 03 - 2012 - 01.03.2012

Text:  Rita Torcasso

Was passiert mit mir, wenn ich wegen einer Krankheit oder eines Unfalls zwischen Leben und Tod stehe und nicht mehr sprechen kann? Eine rechtlich bindende Patientenverfügung legt es fest.

Mehrere Organisationen bieten heute vorgedruckte Patientenverfügungen an. Wohl die umfassendste ist jene von Dialog Ehtik, die als «HumanDokument» bezeichnet wird. Das Institut für Ethik im Gesundheitswesen bot als eine der ersten Institutionen vor zehn Jahren eine Patientenverfügung an. «Unser Ziel war eine autonomieorientierte Verfügung, und sie soll Angehörige entlasten», erklärt Geschäftsführerin Ruth Baumann-Hölzle.

Wie die Patientenverfügung aussehen soll, kann man selber bestimmen. Es gibt keine Vorschriften über den Inhalt, zwingend sind einzig Unterschrift und Datum – und man muss beim Erstellen der Verfügung urteilsfähig sein. Damit jeder Zweifel darüber ausgeräumt ist, kann man die Urteilsfähigkeit vom Hausarzt bestätigen lassen.

Mit dem wachsenden Angebot an medizinischen Möglichkeiten wurden die Patientenverfügungen immer komplexer. «Einfach zu schreiben, dass man keine lebensverlängernden Massnahmen will, genügt heute nicht mehr», erklärt Ruth Baumann-Hölzle. So stellt das «Human Dokument» auch Fragen zum Thema Organspende oder zu «letzten Wünschen» wie Sterbeort, religiösen Handlungen und wie man bestattet werden will. Die Ethikerin ist überzeugt: «Den Übergang in den Tod mitgestalten zu können, setzt Energien frei, die das Loslassen erleichtern.»

Die beste Patientenverfügung hilft aber nichts, wenn sie bei Bedarf nicht verfügbar ist. Deshalb muss eine Vertrauensperson den Letzten Willen kennen oder wissen, wo die Patientenverfügung aufbewahrt ist. Einzig bei der Sterbehilfeorganisation Exit und bei Dialog Ethik kann die Patientenverfügung registriert und hinterlegt werden und ist so jederzeit auch vom Pflegepersonal direkt abrufbar.

Hier gibt es Patientenverfügungen und Beratung
● Dialog Ethik: kostenloses PDF, gedruckte Form Fr. 12.–, Registrierung: Fr. 120.–, Beratung zwischen Fr. 50.– bis Fr. 150.–. www.dialog-ethik.ch, Tel. 044 252 42 01
● Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH: eine kurze und eine detaillierte Version, www.fmh.ch, Tel. 031 359 11 11
● Caritas: mit Ausweiskarte und Info-Broschüre: Fr. 15.–., http://web.caritas.ch, Tel. 0848 419 419
● Schweizerisches Rotes Kreuz: kostenloses PDF, gedruckt Fr. 12.–, bei www.srk-zuerich.ch patientenverfuegung; Beratung info@redcross.ch, Tel. 031 387 71 11
● Patientenstellen der Schweiz: mit Ausweiskarte: Fr. 5.–; www.patientenstelle.ch
● Exit: nur für Mitglieder, Registrierung kostenlos, www.exit.ch
● Stempel NoCPR: Zum Stempel gehört eine Patientenverfügung. Infos: www.nocpr.ch

Steigende Nachfrage

Die Nachfrage nach Patientenverfügungen nimmt zu. Dennoch gehen Schätzungen davon aus, dass nur gerade jede achte Person eine verfasst hat. Lucia Rabia, stellvertretende Leiterin des Rechtsdienstes bei der Schweizerischen Vereinigung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH), sagt: «Für Ärzte und Pflegende ist eine solche Verfügung als Ausdruck des Patientenwillens wichtig.» Deshalb begrüsse die FMH, dass mit dem neuen Erwachsenenschutzgesetz ab 2013 für die ganz Schweiz eine einheitliche Regelung gelten soll.

Das neue Erwachsenenschutzgesetz unterstützt die Autonomie des Patienten. Ist dieser nicht urteilsfähig, muss der behandelnde Arzt abklären, ob eine Patientenverfügung vorliegt. Diese hat für seine Entscheidungen erste Priorität, zusätzlich wird die Vertrauensperson einbezogen, die vom Patienten bestimmt wurde. «Der freie Wille des Patienten ist wegleitend, sowohl für das medizinische Personal als auch für die Angehörigen», betont Lucia Rabia. Und sie fügt hinzu: «Aber trotz der Verfügung gegen lebensverlängernde Massnahmen muss der Patient nicht befürchten, im Notfall im Stich gelassen zu werden.»

Buchtipp
Karin von Flüe: «Letzte Dinge. Fürs Lebensende vorsorgen – mit Todesfällen umgehen», Beobachter-Buchverlag 2009, Fr. 38.–

Fotos: fotolia.com, DavidSchutter / flickr / cc, loop_oh / flickr / cc

Tags (Stichworte):

Kategorie: Gesundheit

Trockene Luft – das hilft

Ihre Haut fühlt sich an wie zerknülltes Papier?

Kategorie:

Kategorie: Gesundheit

Wie singen heilt

Gemeinsames Singen spielte bereits bei unseren Urahnen eine zentrale Rolle,...