Artikel Gesundheit :: Natürlich Online

Forschung: Plötzlicher Kindstod

Kategorie: Gesundheit
 Ausgabe 03 - 2010 - 01.03.2010

Text:  Andres Jordi

Der plötzliche Kindstod, eine der häufigsten Todesursachen von Kleinkindern, könnte auf einen Mangel an Serotonin zurückzuführen sein.

Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Harvard Medical School Boston, die Hirngewebeproben von verstorbenen Säuglingen untersucht haben. Babys, die am plötzlichen Kindstod gestorben waren, wiesen dabei deutlich weniger Serotonin auf als normal. Der Hirnbotenstoff spielt eine Rolle bei der Regulation von Atmung, Herzschlag und Schlaf. Laut den Forschern könnte diese Regulation aufgrund des Serotonin-Mangels bei akuter Atemnot versagen und zur Erstickung führen.

Foto: fotolia.com

Tags (Stichworte):

Kategorie: Gesundheit

Medikamente: Zu viele Antidepressiva

Europäer greifen immer häufiger zu Antidepressiva. 8 von 100 nahmen im letzten...

Kategorie: Gesundheit

Kleine Beisserchen

Die Backen sind rot, der Mund ist voller Speichel und das Baby quengelig. So...

Kategorie: Gesundheit

Der bewohnte Mensch

In und auf jedem Menschen leben gut zwei Kilogramm Bakterien. Was gruslig tönt,...