Artikel Gesundheit :: Natürlich Online

Heilpflanze der Monats: Echter Lavendel

Kategorie: Gesundheit
 Ausgabe_07_08/2017 - 01.07.2017

Text:  Sabine Hurni

Der Lavendel duftet verführerisch und stärkt die Nerven.

@ istockphoto.com

Manche Pflanzen muss man mit den Händen betrachten. Eine davon ist der Lavendel. Erst wenn man mit der Hand über den Strauch streicht, entfaltet er seinen zauberhaften Duft. Aus der Parfüm- und Seifenindustrie ist dieser Duft nicht wegzudenken, und in Kleiderschränken sorgen Lavendelsäcklein für den Frischekick.

Wie Rosmarin, Thymian und Oregano gehört Lavendel zur Familie der Lippenblütler. Von Juni bis August bilden sich auf langen Stängeln sitzende, in dichten Quirlen angeordnete blauviolette, kleine Blüten. Die mediterrane Pflanze gedeiht auch in unseren Gärten prächtig, wobei es wichtig ist, dass sie einen sonnigen und warmen Standort hat. Für Heilzwecke wird der Echte Lavendel (Lavendula angustifolia) verwendet. Er ist pflegeleicht und überragt die anderen Lavendelsorten im Wirkstoffgehalt.

Es sind die ätherischen Öle, die den Lavendel zu einem antibakteriellen, krampflösenden und stark beruhigenden Heilmittel machen. Es verkürzt die Einschlafzeit, verlängert die Schlafdauer, lindert Unruhezustände, stärkt die Nerven und wirkt entblähend. Man kann Lavendel als Tee, ätherisches Öl, Badezusatz oder als Tinktur einsetzen, etwa bei Schlafstörungen, nervösen Magenbeschwerden oder auch zur Wundbehandlung. Gegenanzeigen, Neben- und Wechselwirkungen sind keine bekannt.

Lavendelblüten kann man gut selber trocknen: die Blütenstände, kurz bevor sich die Blüten öffnen, abschneiden, zu einem Strauss binden und im Schatten an einem luftigen Ort trocknen. Nicht an die Sonne legen, sonst entweicht zu viel ätherisches Öl.

Multitalent Lavendel
• Lavendelkissen
Für die Herstellung eines Schlafkissens näht man die Lavendelblüten in einen kleinen Kissenbezug ein. Wer mag, kann Hopfenblüten und Melissenblätter dazugeben.
Putzen
• Lavendel wirkt antibakteriell und riecht gut – deshalb eignet er sich hervorragend zum Putzen, etwa von Bad und Küche, inklusive Kühlschrank. Einfach 5 Tropfen ätherisches Öl und einige Tropfen Spülmittel in warmes Wasser geben.
• Lufterfrischer
Sprühflasche mit Wasser füllen und 8 bis 10 Tropfen ätherisches Öl dazugeben. Stattdessen kann auch ein Bund noch nicht aufgeblühter Blütenstände aufgehängt werden.
• Gesichtsreinigung
Das Gesicht morgens und abends mit lauwarmem Lavendeltee reinigen – beseitigt Akne und andere Hautunreinheiten.

In der Küche ist frischer Lavendel beliebt: Junge Blätter und weiche Triebe eignen sich zum Verfeinern von Eintöpfen, Fisch, Geflügel, Lammfleisch, Saucen, Suppen und Desserts. Für die Zubereitung eines Schlaftees übergiesst man ein bis zwei Teelöffel frische oder getrocknete Lavendelblüten mit kochendem Wasser und lässt die Blüten 5 bis 10 Minuten ziehen. Es ist wichtig, dass der Tee bedeckt ist, damit die ätherischen Öle nicht entweichen. Mit Lavendeltee lassen sich übrigens auch entspannende Fuss- oder Vollbäder zubereiten. 

Foto: istockphoto.com

Bisher erschienen: Gänseblümchen, Doldiger Milchstern, Hopfen, Heckenrose, Wacholderbeere, Mistel, Hamamelis, Kuhschelle, Schlüsselblume

Tags (Stichworte):

Kategorie: Gesundheit

Tut gut

Schon unserer Vorfahren wussten es: Ein Kururlaub tut gut. Bäder, Wickel, Güsse...

Kategorie:

Kategorie: Beratung

Sabine Hurni über Lavendelöl

Man liebt ihn einfach, den Lavendelduft. Und sei es nur, weil er Erinnerungen...