Natürlich - Ausgaben http://www.natuerlich-online.ch/ Die neusten Natürlich Ausgaben de Natürlich - Ausgaben http://www.natuerlich-online.ch/fileadmin/natuerlich-online.ch/images/natuerlich_logo_k.gif http://www.natuerlich-online.ch/ Die neusten Natürlich Ausgaben TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Tue, 01 May 2018 18:27:00 +0200 Ausgabe_5_2018 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16974&cHash=aa413f5a3d02e3936b382cee0a30f3ee http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16974&cHash=aa413f5a3d02e3936b382cee0a30f3ee Kommen Sie mit auf einen kleinen Spaziergang? Dort können wir zusammen gehen, gemeinsam schweigen oder miteinander reden, gerade so, wie wir wollen. Jeder im eigenen Rhythmus. Gehen ist mehr als nur einen Fuss vor den andern setzen. Es führt, egal, wohin und wie weit wir gehen, immer wieder an einen ganz bestimmten Punkt zurück: zu uns selber. Gehen stärkt unser Wohlbefinden, wenn es uns gut geht – und es ist heilsam, wenn wir gestresst und krank vor lauter Sorgen sind. Lassen wir Fernsehen, Facebook und Co einfach links liegen – und vielleicht begegnen wir uns demnächst draussen bei einem erholsamen Spaziergang. Wir müssen übrigens nicht reden. Wir können auch einfach nur die Apfelblüten bestaunen und dem Summen der Bienen zuhören. ]]> Tue, 01 May 2018 18:27:00 +0200 Ausgabe_04_18 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16959&cHash=e17b2c8feed7c6c04f5e2ae595cfcc0a http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16959&cHash=e17b2c8feed7c6c04f5e2ae595cfcc0a Ein kranker Partner, eine kranke Partnerin – und schon ist das Leben ein anderes. Oder wir selber sind es, die plötzlich auf handfeste Hilfe angewiesen sind, hoffentlich nur vorübergehend. In solchen Momenten zählen Freundschaft, Liebe und vor allem auch Respekt vor dem Menschen, dem zu helfen man gewillt ist oder dessen Hilfe man annimmt. Immer mehr Menschen pflegen zu Hause Angehörige, und viele von ihnen kommen dabei an ihre Grenzen. Lesen Sie bei uns, wie sehr eine schwere Erkrankung eine Beziehung oder Freundschaft belasten kann – und wie wir damit erfolgreich umgehen können. Eine zweite Geschichte, die ich Ihnen gerne ans Herz legen möchte, dreht sich um die Zirbeldrüse. Ich weiss, das klingt nicht eben sexy – aber ich bin mir ebenso sicher, dass Sie kaum etwas über dieses kleine und ungemein wichtige Organ in unserem Hirn wissen. ]]> Sun, 01 Apr 2018 20:41:00 +0200 Ausgabe_03_18 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16947&cHash=a6c69cb7fdc0629f0fbe74056717ab25 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16947&cHash=a6c69cb7fdc0629f0fbe74056717ab25 Egoismus hat die Welt im Griff. Forscherinnen und Forscher sind sich weitgehend darin einig, dass es die fortlaufende Digitalisierung unserer Gesellschaft ist, die diese Entwicklung weiter begünstigt. Menschen, die sich hauptsächlich über Selfies und inszenierte Auftritte in den Social Medias definieren, verlieren den Sinn für die Gemeinschaft. Das gilt übrigens auch für die Beziehung unter den Geschlechtern, ganz besonders für die Liebe. Wenn zwei, drei, vier oder mehr Menschen sich frei und von Herzen lieben wollen, dann geht das nur, wenn man die eigenen Bedürfnisse erkennt und im richtigen Moment auch zurücknimmt oder sogar überwindet – zum Beispiel dann, wenn es um Eifersucht geht, denn sie ist ein Gefängnis, in das man sich und seinen Partner steckt. Ob man so als Paar wirklich glücklich werden kann? ]]> Thu, 01 Mar 2018 17:02:00 +0100 Ausgabe_01_02_18 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16936&cHash=a57f433f76afe3693d47fc6bc36b6792 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16936&cHash=a57f433f76afe3693d47fc6bc36b6792 Wir Männer müssen uns vorsichtig an die Tatsache herantasten, dass sich das Macho-Zeitalter mit der #metoo-Debatte um langsam dem Ende zuneigt. Aber was genau heisst das, das Ende des Macho-Zeitalters? Dürfen wir Männer bald nicht mehr männlich sein? Müssen wir uns jetzt auf irgendeine Art und Weise verweiblichen oder was genau ist damit gemeint? Lesen Sie dazu den Artikel zum Thema «Frauenbewusstsein heute». Im ersten Moment vielleicht mag es etwas paradox klingen, aber wo ein neues Frauenbewusstsein erwächst, braucht es parallel dazu auch ein passendes Männerbewusstsein. Angst brauchen wir davor nicht zu haben, denn in einem Punkt bin ich mir sicher: die allermeisten Frauen wollen auch in Zukunft richtige Männer. ]]> Thu, 01 Feb 2018 11:42:00 +0100 Ausgabe_12/17 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16901&cHash=40c6cca6af577d0fbbb33b3036ef8085 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16901&cHash=40c6cca6af577d0fbbb33b3036ef8085 Schutzengel sind wohl die berühmtesten Engel. Mit Cherubim, Seraphim, Throne und Erzengeln («Neun Chöre der Engel») können die meisten weniger anfangen. Es wird aber belohnt, wer sich mit der himmlischen Heerschar befasst: Wer an Engel glaubt und sich für ihr Wirken öffnet, dem helfen sie tatsächlich – der Gläubige schöpft aus dem Glauben Kraft und Zuversicht. Und das brauchen wir in einer hektischen, komplexen und unsicheren Welt. So ist der neu erwachte Glaube an Engel Ausdruck einer Sehnsucht nach Schutz, bedingungsloser Liebe und Heilung. Engel, heisst es, warten nur darauf, dass man mit ihnen spricht, bis man sie um Hilfe bittet. Sie sind eine Art Nothilfe; ganz nahe bei der Liebe angesiedelt. ]]> Fri, 01 Dec 2017 09:34:00 +0100 Ausgabe_11/17 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16864&cHash=a90b7892c45c7cba411220a60bef7ded http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16864&cHash=a90b7892c45c7cba411220a60bef7ded Seit den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts sind immer mehr Impfstoffe entwickelt worden. Darunter so sinnvolle wie diejenige gegen Kinderlähmung und Starrkrampf, aber auch solche, bei denen durchaus die Frage erlaubt ist, wozu sie letztlich wirklich nütze sind. Klassische Kinderkrankheiten, die – das bestreitet niemand – einen grossen Pflege- und Betreuungsaufwand für das betroffene Kind mit sich bringen, sind heute fast ausgerottet. Aber zu welchem Preis? In der modernen Hochleistungsmedizin ist nur eines 100-prozentig sicher: Die Pharmaindustrie verdient an jeder noch so sinnlosen Impfung und erst recht an jeder neuen Krankheit – egal, wer oder was sie ausgelöst hat. ]]> Wed, 01 Nov 2017 12:07:00 +0100 Ausgabe_10/17 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16828&cHash=738314aecae9fb357506766ca88a98e4 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16828&cHash=738314aecae9fb357506766ca88a98e4 Wenn wir schon Tiere ausschliesslich für unsere Lust auf Fleisch züchten und töten, dann sollten wir es wenigstens mit dem nötigen Respekt tun. Und dazu gehört unter anderem, alles vom Tier zu essen – und nicht nur die ausgewählten Filetstücke. Wir, die Konsumenten von heute, essen nicht mal mehr einen Drittel vom Fleisch eines geschlachteten Tieres. Umgekehrt ausgedrückt: Würden wir wieder alles vom Tier verspeisen, müssten zwei Drittel weniger für unseren Hunger leiden und sterben. Ja sicher, wir könnten alle auch auf einen Schlag vegan werden, das wäre ebenfalls eine gute Lösung. Bis es aber so weit kommt, ist es schon mal ein Anfang, tierische Innereien nicht mehr nur als Schlachtabfall zu betrachten, sondern als wertvolle Nahrungsmittel, die richtig zubereitet ein kulinarischer Genuss sind. ]]> Sun, 01 Oct 2017 18:22:00 +0200 Ausgabe_09/17 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16793&cHash=f2e2068e70463556eab08f2aa625ce78 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16793&cHash=f2e2068e70463556eab08f2aa625ce78 Verbotenerweise wird in der Schweiz mehr als in allen anderen umliegenden europäischen Ländern gekifft. Jeder dritte Einwohner hat schon Cannabis probiert oder konsumiert es regelmässig. Die meisten von ihnen tun es nicht wegen dem leichten, angenehmen Rausch, sondern weil ihnen Hanf gut tut. Er entspannt, lindert chronische Schmerzen, fördert den Appetit, lässt gut schlafen und kann den Heilungsprozess bei Epilepsie, Psychosen und Krebsleiden positiv beeinflussen. Vom Alkohol, der legalen Volksdroge Nummer eins, sind solche Wirkungen nicht bekannt. Es ist deshalb gut, dass Hanf wieder den Stellenwert bekommt, den er als hochwirksame Heilpflanze verdient hat. Bevor Sie nun aber aus gesundheitlichen Gründen mit Kiffen beginnen wollen oder es bereits tun, denken Sie an die weisen Worte von Paracelsus: «Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei.» ]]> Fri, 01 Sep 2017 17:19:00 +0200 Ausgabe_07_08/2017 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16760&cHash=1abddb43cb529984fcbb69134958db4e http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16760&cHash=1abddb43cb529984fcbb69134958db4e Jahr für Jahr schreibt die Sexspielzeug-Branche steigende Umsätze und Gewinne, teils im zweistelligen Prozentbereich; Händler wie Magic-X, Beate Uhse, Orion, Amorana und KissKiss verkünden begeistert, dass Frauen mittlerweile 75 Prozent der Kundschaft ausmachen. Geschätzt liegt in jedem dritten Schweizer Schlafzimmer mindestens ein erotisches Spielzeug herum. Für uns vom «natürlich» ist das Grund genug zu fragen: Wie umweltfreundlich oder hautverträglich sind diese Sextoys eigentlich, denn Umweltschutz und Gesundheitsprävention hören nicht vor der Schlafzimmertüre auf. Und was steigert die Lust mehr als ein reines Gewissen … . ]]> Sat, 01 Jul 2017 17:30:00 +0200 Ausgabe_06/2017 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16725&cHash=e53828725cc69c45d348180c76c9bed2 http://www.natuerlich-online.ch/magazin/ausgaben/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=16725&cHash=e53828725cc69c45d348180c76c9bed2 Fast 600 verschiedene Wildbienen leben bei uns. Sie vollbringen bis zu zwei Drittel der Bestäubungsleistung in der Landwirtschaft. Doch jede zweite Art ist bedroht. Weil wir unsere Lebensmittel auf perverse Art und Weise herstellen. «Besser kann man nicht Pflanzenschutz machen», sagen Vertreter der Agrarindustrie über gebeiztes Saatgut. Das Gift verteilt sich in der ganzen Pflanze, es kann sogar im Pollen und Nektar nachgewiesen werden. Knabbert ein Insekt an der Pflanze, stirbt es. Zum Glück haben wir Handlungsmöglichkeiten: Wir können Biolebensmittel kaufen, denn Biobauern setzen weniger Gifte ein; wir können uns für blühende Landschaften einsetzen, etwa auf dem Balkon, im Garten oder in der Gemeinde, wo wir leben und wir können unsere Freunde aufklären. ]]> Thu, 01 Jun 2017 07:46:00 +0200