Ausgabe_10/17

Wenn wir schon Tiere ausschliesslich für unsere Lust auf Fleisch züchten und töten, dann sollten wir es wenigstens mit dem nötigen Respekt tun. Und dazu gehört unter anderem, alles vom Tier zu essen – und nicht nur die ausgewählten Filetstücke. Wir, die Konsumenten von heute, essen nicht mal mehr einen Drittel vom Fleisch eines geschlachteten Tieres. Umgekehrt ausgedrückt: Würden wir wieder alles vom Tier verspeisen, müssten zwei Drittel weniger für unseren Hunger leiden und sterben. Ja sicher, wir könnten alle auch auf einen Schlag vegan werden, das wäre ebenfalls eine gute Lösung. Bis es aber so weit kommt, ist es schon mal ein Anfang, tierische Innereien nicht mehr nur als Schlachtabfall zu betrachten, sondern als wertvolle Nahrungsmittel, die richtig zubereitet ein kulinarischer Genuss sind.



Natürlich im Oktober 2017


Inhalt

Vorschau
Archiv

Schnupper Abo
4 Ausgaben für 20 Franken
Jetzt profitieren!

Aboservice

Wettbewerb

Gewinnen Sie einen von fünf Sherpa-Faleni-30-Rucksäcken im Wert von je 99 Franken.

Frage: Was war namensgebend für die Schrattenflue?

Mitmachen bis zum 25. Oktober 2017.

zum Wettbewerb


Natürlich Newsletter

Das neuste gibts jetzt natürlich auch per Mail

Zwei Mal pro Monat bietet Ihnen der «natürlich»-Newsletter kostenlos wertvolle Gesundheitstipps und und informiert Sie über Neues aus dem Magazin.

Jetzt Newsletter abonnieren


Archiv

eBook-Edition

Die 20 besten Heilkräuter
Gegen fast jedes Übel ist ein Kraut gewachsen – Unsere Experten haben in diesem eBook die besten und wirkungsvollsten Heilkräuter ausgewählt und für Sie zusammengestellt. 

Will ich sehen!


Natürlich HomeMagazinAusgabeArtikel: Ausgabe_10/17