Ausgabe 08 - 2012

«Schächten» erscheint uns grausam - aber ist denn die christliche Massentierschlächterei in den automatisierten Fleischfabriken besser, nur weil man dort die Tiere vorher mit Elektroschocks betäubt oder mit Gas in die Ohnmacht schickt, bevor man sie mit einem Bolzenschuss tötet? Für das Tierleid in den Schlachthöfen ist einzig unser Fleischkonsum verantwortlich – und im letzten Jahr ist er wieder gestiegen. Einem Tier das Leben zu nehmen ist den 3000 Schweizerinnen und Schweizer, die sich streng an die jüdischen Essgebote halten, ein bewusst durchgeführtes und nicht industrialisierbares Ritual. Schächten ist für sie ein Ausdruck der Achtung vor der Schöpfung – und deshalb essen sie auch deutlich weniger Fleisch als der Durchschnitt der Bevölkerung. Das, und nicht die Frage, ob Schächten barbarisch sei, sollte uns in der Grillsaison zu denken geben.



Natürlich im April 2018


Inhalt

Vorschau
Archiv

Schnupper Abo
4 Ausgaben für 20 Franken
Jetzt profitieren!

Aboservice

Wettbewerb

Gewinnen Sie eine von drei Fahrrad- respektive Stirnlampen Light & Motion Imjin 800 im Wert von je 249 Franken.

Frage: Mit welchem lokalen Rohstoff wurde im 19. Jahrhundert in der Uhrenstadt La Chaux-de-Fonds im grossen Stil geheizt?

Mitmachen bis zum 30. April 2018.

zum Wettbewerb


Natürlich Newsletter

Das neuste gibts jetzt natürlich auch per Mail

Ein Mal pro Monat bietet Ihnen der «natürlich»-Newsletter kostenlos wertvolle Gesundheitstipps und und informiert Sie über Neues aus dem Magazin.

Jetzt Newsletter abonnieren


Archiv

eBook-Edition

Die 20 besten Heilkräuter
Gegen fast jedes Übel ist ein Kraut gewachsen – Unsere Experten haben in diesem eBook die besten und wirkungsvollsten Heilkräuter ausgewählt und für Sie zusammengestellt. 

Will ich sehen!


Natürlich HomeMagazinAusgabeArtikel: Ausgabe 08 - 2012