Raffinierter Sonderling

Heini Hofmann | Ausgabe 04 - 2011

Alle freuen sich, wenn das Frühlingssignet, der neckische Doppelruf des Kuckucks, zum ersten Mal ertönt. Doch der Sonderling und Brutschmarotzer gerät zunehmend in Existenzschwierigkeiten.


Engagiert und freiwillig

Rita Torcasso | Ausgabe 04 - 2011

Engagiert und freiwillig 2011 ist das europäische Freiwilligenjahr. Schweizer und Schweizerinnen leisten jährlich rund 700 Millionen Stunden Gratisarbeit – meist kaum beachtet von der Öffentlichkeit.


Stadtkompost

Veronica Bonilla | Ausgabe 04 - 2011

Auch Stadtmenschen und solche ohne Garten müssen nicht auf einen Kompost verzichten. Die Lösung: ein Balkonkompost.  


Wildes Tal, stille Quelle

Pier Hänni, Tertia Hager | Ausgabe 04 - 2011

Trotz kleinen zivilisatorischen Makeln ist von der Schönheit des Val-de-Travers wie sie einst der Philosoph Jean-Jacques Rousseau beschrieb, nichts verloren gegangen. Ein Spaziergang zur Quelle der Areuse öffnet Geist und Herz.


Einkaufen: Fair und fein

Tertia Hager | Ausgabe 04 - 2011

Es müssen nicht immer Wasabi-Nüsschen sein: Gebana, die Pionierin des fairen Handels, setzt ein Zeichen für den biologischen Sojaanbau in Südbrasilien.


Urbane Gartenlust

Remo Vetter | Ausgabe 04 - 2011

Wer keinen Garten hat, braucht nicht auf eigenes Gemüse zu verzichten. Auf ein paar Quadratmetern Balkon lassen sich nicht nur Küchenkräuter, sondern auch Schnittsalate, Tomaten und Peperoni anpflanzen.


Wenn einer nicht genügt

Suleika Baumgartner | Ausgabe 04 - 2011

Manchen ist eine Liebe zu wenig: Menschen, die in sogenannten Mehrfachbeziehungen leben, lösen bei ihrer Umwelt rasch Unverständnis aus. Für Regula Heinzelmann ist Polyamory seit 30 Jahren die richtige Lebensform.  


«Tutti a tavola»

Tertia Hager | Ausgabe 04 - 2011

Menschen, Pfannen und Kräuter: Bei Meret Bissegger dreht sich alles um diese drei Zutaten. Ein Besuch bei der Tessiner Köchin, die soeben ihr erstes Buch veröffentlicht hat.


Über Drogenlust und -elend

Heinz Knieriemen | Ausgabe 04 - 2011

Einst waren die heilkräftigen Stoffe von Drogen geschätzte und legale Hausmittel: Heute sind Mohn- und Hanfgewächse kriminalisiert. Dass Zucker ein ungleich grösseres Übel für die Volksgesundheit darstellt, geht dabei...


Mit Maiglöckchen das «Qi» stärken

Isabelle Meier | Ausgabe 04 - 2011

Was hat das Maiglöckchen mit der Chinesischen Medizin zu tun? Viel, sagen West-TCM-Heilpraktiker. Statt mit chinesischen Kräutern behandeln sie ihre Patienten mit heimischem Bohnenkraut, Fenchel und Enzian.    


News 1 bis 10 von 271 2 3 vor >

Natürlich im Oktober 2017


Inhalt

Vorschau
Archiv

Schnupper Abo
4 Ausgaben für 20 Franken
Jetzt profitieren!

Aboservice

Wettbewerb

Gewinnen Sie einen von fünf Sherpa-Faleni-30-Rucksäcken im Wert von je 99 Franken.

Frage: Was war namensgebend für die Schrattenflue?

Mitmachen bis zum 25. Oktober 2017.

zum Wettbewerb


Natürlich Newsletter

Das neuste gibts jetzt natürlich auch per Mail

Zwei Mal pro Monat bietet Ihnen der «natürlich»-Newsletter kostenlos wertvolle Gesundheitstipps und und informiert Sie über Neues aus dem Magazin.

Jetzt Newsletter abonnieren


Archiv

eBook-Edition

Die 20 besten Heilkräuter
Gegen fast jedes Übel ist ein Kraut gewachsen – Unsere Experten haben in diesem eBook die besten und wirkungsvollsten Heilkräuter ausgewählt und für Sie zusammengestellt. 

Will ich sehen!